"Spaß und Ernst liegen nah beieinander. Entscheide selbst, was du sehen möchtest!"

(Melina, 24 Medienkompetenz-Team)

Peter und seine Freunde, die sich ein paar YouTube Videos anschauen

Die Unterhaltungssäule

Wir alle haben Spaß an Online-Spielen, witzigen Videos und Musik. Doch manchmal liegen Spaß und Ernst nah beieinander. Bei uns erfährst du wie du deine Spaßgrenze nicht überschreitest und Gefahren wie Viren aus dem Weg gehen kannst.

Wie gehe ich richtig
mit Videospielen um?

Spiele am Computer, Handy oder Tablet machen Spaß. Sie vertreiben
dir die Langeweile an grauen Regentagen und bringen dich in fremde Welten. Aber genau das kann einen süchtig machen. Dann gibst du dich nicht mehr mit nur einer Stunde am Tag zufrieden, sondern vernachlässigst Freunde, Hobbies und die Schule.

Unser Tipp: Bestimme deine Regeln selbst, indem du dir z.B. feste Ziele setzt wie: „Heute spiele ich eine Stunde“ oder „Heute spiele ich nur bis zum nächsten Level“. Wenn es dir schwer fällt dich an deine Regeln zu halten solltest du dein Spielverhalten einschränken und mit deinen Eltern darüber sprechen.

USK und FSK

Damit du nur Spiele spielst, die ungefährlich für dich sind, gibt es außerdem Altersbeschränkungen der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle). Hier prüfen Experten die Spiele darauf, ob sie für Personen in deinem Alter schädlich sein können (z.B. durch brutale Inhalte). Mit unserem Quiz lernst du das Wichtigste zum Thema USK und FSK (Freiwillige Selbstkontrolle)!


Wie macht legal Spaß?

Das illegale Streamen und Spielen von Online-Games, Musik, Serien
und Filmen kann zu mehrjährigen Haftstrafen führen. Außerdem
schadet es der Film-, Musik- und Spiel-Industrie.

Gut, dass es mittlerweile genug Seiten und Anbieter gibt, die das
Ganze für kleines Geld oder sogar kostenlos und ganz legal zur
Verfügung stellen!


Logos der legalen Streaming-Plattformen
Gustav und YouTube

Wie funktioniert YouTube?

Auf YouTube kann jeder legal und kostenlos Videos hochladen und anschauen. YouTuber mit vielen Abonnenten verdienen sogar Geld, indem sie Werbung schalten und Produkte in ihren Videos platzieren. Also pass auf vor Clickbait! Für viele Klicks benutzen YouTuber oft übertriebene Titel oder Thumbnails, die weit über der Spaßgrenze liegen und gar nichts mit dem eigentlichen Inhalt zu tun haben.

Die Vielfalt an YouTube-Videos kann aber auch sehr nützlich sein.
Mit Tutorials kann man die verschiedensten Sachen lernen.
Viele Kanäle sind sogar extra dazu da, um Lernstoff spaßiger und einfacher zu vermitteln. Wie z.B.: The Simple Maths, kurzgesagt
oder 100 Sekunden Physik.

Unser Tipp: Nicht alles muss dir gefallen. Wenn dir jemand ein Video zeigt, welches du nicht sehen möchtest ist es keine Schande „Nein“
zu sagen. Im Gegenteil! Es ist gut zu wissen, was du willst!  




KONTAKT & ADRESSE
Prof. Dr. Stefan Ludwigs
Projektverantwortlicher

Tel. 0221-20302-0
Fax 0221-20302-45
E-Mail Ludwigs@RFH-Koeln.de